ENTDECKE DIE 10. ETAPPE

Etappe 10

SZENENWECHSEL - VON DER RESIDENZSTADT IN EHEMALIGE ARBEITERVIERTEL

Die Münchner Bäche leiten durch die kontrastreiche Etappe 10. Auf 13,9 Kilometern werden die Stadtviertel Altstadt, Lehel, Au, Isarvorstadt und Giesing entdeckt. Die Etappe leitet vom Eisbach im Englischen Garten über die Isar zum idyllischen Auer Mühlbach und in das bunte Glockenbachviertel mit vielfältigen Läden und Cafés. Dann geht es an den grünen Isarauen entlang bis nach Giesing.
Auf der lebendigen Etappe kann man die beliebtesten Stadtviertel Münchens erkunden und in ihr Ambiente eintauchen.
Auf kleinen verwinkelten Straßen geht’s durch die Innenstadt, vorbei am beliebten Viktualienmarkt, bis man zum Gärtnerplatzviertel kommt, dem Viertel der Kreativen und kultigen Bars. Im Kontrast dazu schlendert man durch die eher traditionelle, ruhige Au, mit dem Auer Mühlbach und gemütlichen Restaurants am Maria-Hilf-Platz. In Untergiesing, wo Etappe 10 endet, erlebt man, an manchen Stellen, ein fast dörfliches Flair mit kleinen Straßen, Eckkneipen, Kleingärten und Arbeiterhäuschen.

Von der Eisbachwelle geht es durch den Hofgarten in die Altstadt. Vorbei an Wahrzeichen wie der Feldherrenhalle, der Theatinerkirche und Frauenkirche führt die Etappe durch verwinkelte Gassen zum Münchner Stadtmuseum und zur Schrannenhalle. Durch das Gärtnerplatzviertel in der Isarvorstadt geht es zur Isar über die Museumsinsel in die Au. Hier folgt man dem Auer Mühlbach bis zur markanten Maria-Hilf-Kirche. Weiter geht es zurück über die Isar in das Glockenbachviertel. Durch den alten Südfriedhof weiter entlang des Westermühlbachs zur Dreimühlenstraße mit ihren eindrucksvollen Altbauten. Nun erreicht man die Isarauen, die einen nach Untergiesing führen. Der Auer Mühlbach führt einen bis zum Tierpark Hellabrunn, wo diese abwechslungsreiche Etappe endet.

Startpunkt:

Eisbachwelle (U4/U5 Lehel, Tram 16 Nationalmuseum/Haus der Kunst)

Endpunkt:

Isar-Eingang Tierpark Hellabrunn (U3 Thalkirchen/Tierpark, Bus 52 Tierpark Alemannenstr. bis Kolumbusplatz, U1/U2 in die Innenstadt)

Stationen:

•Eisbachwelle •Japanisches Teehaus •Finanzgarten  •Hofgarten •Diana-Tempel •Odeonsplatz •Theatiner Kirche •Wittelsbacherplatz •Literaturhaus •Salvatorplatz •Salvatorkirche •Promenadeplatz •Michael Jackson Denkmal •Frauenkirche am Frauenplatz •Hackenviertel •MUCA •Haus zur Hundskugel •Sendlinger Straße •Sankt-Jakobs-Platz •Synagoge •Stadtmuseum •Sebastiansplatz •Schrannenhalle •Viktualienmarkt •Reichenbachplatz •Gärtnerplatz •Gärtnerplatztheater •Museumsinsel •Deutsches MuseumKino Museum Lichtspiele •Auer Mühlbach •Mariahilfplatz •Isar •Reichenbachbrücke •Glockenbachviertel •Südfriedhof •Westermühlbach •Dreimühlenviertel •Großer Stadtbach •Isarauen •Brudermühlbrücke •Fitness Parcours Isarauen •Seen vom Freibadbächl •Hans-Mielich-Platz •Lohstraße in Untergiesing •Auer Mühlbach •Kirche des Templerordens •Kunstmühlennebenbach •Kleingartenanlage am Harlachinger Quellbach •Gasthaus SiebenbrunnTierpark Hellabrunn

Die Streckenbeschreibung

Das Geschick der Surfer beobachtend folgt man links der Brücke an der Eisbachwelle einem Fußweg in den Englischen Garten. Dieser führt an einem versteckten japanischen Teehaus vorbei, das zum Zeichen der deutsch-japanischen Freundschaft erbaut wurde, und quert dann eine kleine Brücke. Neben dem Wasserfall verlässt man den Park durch eine Unterführung. Rechter Hand geht es hinauf in den Finanzgarten und zwischen dem Hofgartenbrunnwerk und dem Galeriegebäude in den barocken Hofgarten an der Residenz. Bevor man in den Trubel der Innenstadt eintaucht, lohnt es sich, hier noch einmal die Ruhe zu genießen, den Einheimischen beim Boulespielen zuzuschauen oder einen Abstecher in die Residenz zu unternehmen.
Die gelb leuchtende Theatinerkirche weist den Weg zum prachtvollen Odeonsplatz. Von hier geht es weiter in die Brienner Straße, vorbei am Wittelsbacherplatz und linker Hand auf den „Amiraplatz“. Die Straße passiert das Literaturhaus, die Salvatorkirche und alte, gut erhaltende Fassaden, bis sie den Promenadeplatz erreicht. Hier biegt man links ab und zwischen Designerläden gleich wieder rechts in die Windenmacherstraße. Sich rechts haltend erreicht man den Frauenplatz mit Münchens wohl berühmtesten Wahrzeichen, der Frauenkirche. Da seit 2004 kein Gebäude höher als die Türme der Kirche gebaut werden darf, sind ihre „Welschen Hauben“ schon fern des Zentrums zu sehen.
Nun geht man entlang der Augustinerstraße, quert die Fußgängerzone und folgt dem Färbergraben nach links. Hier zweigt der Weg gleich rechts in die Hotterstraße, läuft vorbei am Museum of Urban and Contemporary Art und dem Haus zur Hundskugel, einem Altmünchner Bürgerhaus, und biegt am Ende links in die Hackenstraße ein. Vor dem gelben Eckhaus biegt man links in die Fußgängerzone der Sendlinger Straße ein und gleich wieder rechts in die Dultstraße. Diese führt an dem rosafarbenen Orag-Haus vorbei zum Sankt-Jakobs-Platz mit der Synagoge und dem Stadtmuseum. Man hält sich geradeaus, geht über den Sebastiansplatz und stößt auf die gläserne Schrannenhalle. Von hier sollte man ganz seinem Bauchgefühl folgen. Entweder nach links zum Viktualienmarkt, geradeaus durch die Schrannenhalle mit italienischen Köstlichkeiten oder rechts herum vor der Architekturgalerie im Hochbunker links über den Platz.
Wiederfinden sollte man sich mit oder ohne Stärkung in der Blumenstraße und daraufhin in die Straße „Am Einlaß“ einbiegen. Wo sich heute kleine Wirtshäuser und Kneipen finden, stand bis 1844 das äußere Einlasstor der Stadt. Nun folgt man der Rumfordstraße nach links, zweigt am Reichenbachplatz rechts ab und geht auf den hübschen Gärtnerplatz mit gleichnamigem Theater zu.
Nach dem Eintauchen in die blumige Atmosphäre verlässt man den Platz linker Hand über die Corneliusstraße und erblickt bereits die Isar. An ihrem Ufer geht die Etappe links ab und quert beim Bismarck-Denkmal die Isar zur Museumsinsel. Hier steht das abwechslungsreiche Deutsche Museum, das man besuchen kann oder das man auf der anderen Seite über die rauschende Isar passiert.

Links abbiegend spaziert man auf das Müllersche Volksbad, das einst teuerste Schwimmbad der Welt an der Ludwigsbrücke, zu und biegt nach dem Kinogebäude „Museum Lichtspiele“ schräg rechts ab, um auf den Riggauerweg zu gelangen. Verschluckt von Bäumen und Wasserrauschen führt der Weg nun am Auer Mühlbach entlang, bis die Quellenstraße aus dem Grünzug herausführt. Um die Ecke entdeckt man unmittelbar die imposante Maria-Hilf-Kirche. Zur passenden Jahreszeit kann man hier über die traditionelle Auer Dult spazieren.
Der Trail folgt der Schweigerstraße zur Isar und geht an der Corneliusbrücke links in die Frühlingsanlagen hinein. Die darauffolgende Brücke nutzt man, um das andere Ufer zu erreichen, und läuft linker Hand in Richtung der markanten Maximilianskirche.
Die Kirche passiert man an ihrer rechten Seite und biegt in die Westermühlstraße ein, die das lebendige Glockenbachviertel mit seinen zahlreichen Kneipen und Restaurants durchzieht.
Der Holzstraße folgt man nach rechts und biegt dann links in die Pestalozzistraße ein. Diese Gegend wird immer ruhiger, und bald geht rechter Hand eine Gasse ab, die zum Seiteneingang vom Alten Südfriedhof führt. Diesen durchläuft man Richtung Süden, verlässt ihn linker Hand durch einen überdachten Durchgang und geht nach rechts am Westermühlbach weiter. Ein ganzes Stück führt der Weg nun gerade aus und folgt der hübschen Dreimühlenstraße bis zu ihrem Ende.
Nun zweimal links und gleich nach den Bahngleisen rechts abbiegen auf den Parkplatz am Stadtbach. Diesen geht man entlang und nutzt die Brücke, um nach rechts in die Isarauen zu wandern. Der genussvolle Spaziergang führt durch grünes Blätterdach über Flussabzweigungen, bis hin zur verkehrsreichen Brudermühlbrücke. Diese leitet einen auf die andere Isarseite, wo man linker Hand erneut in die Auen eintaucht. Immer leicht rechts kommt man an Fitness Parcours und einem kleinen Weiher vorbei, den man an seinem Ende überquert.
Den kleinen Gärten an den Bahngleisen folgt die Teutoburger Straße, bis man die über Giesing thronende Heilig-Kreuz-Kirche erblickt. Weiter geradeaus führt der Weg zum neu gestalteten Hans-Mielich-Platz und über die Kühbach- und Cannabichstraße auf die Lohstraße. In diese biegt man rechts ab und folgt nun lange Zeit dem Grünzug am Auer Mühlbach. Kurz nach einer Unterführung biegt der Weg rechts ab auf den Paul-Herzog-Weg und über die „Birkenleiten“ zur orthodoxen Kirche der Templer. An den Kleingärten vorbei, zweigt man in die zweite Straße links ab und geht nun an malerischen Bächen und liebevoll gepflegten Gärten entlang. Beim Gasthaus Siebenbrunn geht es rechts ab und an der Tierparkstraße bis zum Zoo-Eingang an der Isar. Der nahe gelegene Flaucher, mit Biergarten und Badestellen an den Isarauen, bietet eine großartige Gelegenheit, diese abwechslungsreiche Etappe ausklingen zu lassen.

Quick Facts

Länge der Etappe:

13,9 km

Charakteristik:

Vielfalt beliebter Viertel, herrliche Isarauen, romantische Bäche

Höhenmeter:

100 hm

Gehzeit:

3 h 45 min

Geschätzte Besichtigungszeit:

3 h

Zu Beachten:

Öffnungszeiten vom Alten Südfriedhof
berücksichtigen! Montag bis Sonntag 8-18 Uhr

Die passenden Stadtviertel

Mach dich auf den Weg

Weitere Etappen auf dem Weg